STÄMME/TRIBES DER ZUKUNFT

 

01/18

pdf-download

STÄMME/TRIBES DER ZUKUNFT

atha yoga-anuśasanam

Now this is yoga as I have observed it in the natural world.

Yoga Sutras of Patanjali I.1

Was ist real und was ist wahr? Ken Wilber schreibt in seinem erhellenden, kleinen Buch TRUMP AND A POST-TRUTH WORLD: Wenn es eine Zeile gäbe, welche die Botschaft aller bedeutenden, postmodernen Autoren zusammenfasste, dann wäre es diese: Es gibt keine Wahrheit. THERE IS NO TRUTH.

Wahrheit war eher eine soziale Konstruktion. Wahrheit wurde genannt, was eine Kultur als solche festsetzte und ihre Mitglieder davon überzeugt hatte, als solche anzusehen. Aber es gab kein wirklich existierendes, gegebenes Ding, das Wahrheit genannt wurde. „Das Resultat dieser Ansicht, und dies ist der Zustand der Welt, in dem wir uns aktuell wiederfinden, ist, dass es keine universell geltende, moralische Grundvereinbarung gibt – was für dich wahr ist, ist wahr für dich, was wahr ist für mich, ist wahr für mich – keine der beiden Behauptungen ist angreifbar auf einer Grundlage, die nicht auf Unterdrückung hinauslaufen würde. Die postmodernen Philosophen waren felsenfest davon überzeugt, dass es eine einzige universelle Wahrheit gäbe, nämlich die, dass es keine universelle Wahrheit gäbe und hinterließen nichts als Nihilismus und Narzissmus als Motivationskräfte.

Wilber, der gut mein Guru sein könnte, hat mit zwei interessanten Ideen ein Gegenmittel entwickelt: Mit der ersten Idee sind wir alle vertraut: einen modus operandi von LOVING KINDNESS anzunehmen. Die zweite Idee folgt aus der Beobachtung der Natur und natürlicher Systeme. Wilber schlägt vor, anstatt alle Hierarchien grundsätzlich als unterdrückende und schlechte Systeme abzulehnen, zu differenzieren zwischen „Herrscher-Hierarchien und Wachstums-Hierarchien.“ Wachstums-Hierarchien sind nicht exklusiv und dominant, sie sind im Gegenteil inklusiv und integrativ, wohingegen „Herrscher-Hierarchien“ unterdrücken und dominieren. Seiner Auffassung nach sind nicht alle Hierarchien per se schlecht und müssen gestürzt werden. In der Natur bilden Hierarchien die Basis für Wachstum und Entwicklung, indem sie „transzendieren und einschließen oder differenzieren und integrieren.“

Eine einzellige Zygote teilt sich zuerst in zwei, dann in vier, acht, 16, 32 und so fortfahrend in weitere, differenzierte Zellen. Nach ihrer Entstehung werden diese Zellen integriert in ein inklusives System – ein Nervensystem, ein Muskelsystem, ein Verdauungssystem, und so weiter. Diese Systeme wiederum sind Teil eines größeren Organismus. Jedes Stadium des Wachstumsprozesses geht über das vorherige hinaus oder transzendiert das vorherige. Gleichzeitig schließt es ein oder umfasst es, indem es differenziert und integriert. In der postmodernen Yoga-Welt finden wir uns in einem Wettkampf der Egos wieder – im Kampf, neu zu erscheinen und in diesem Kampf alles ablehnend, was vorher war oder hierarchisch und unterdrückend erscheint. Die Yogatradition wird in diesen Zeiten oft kritisiert dafür, dass sie strukturiert ist wie eine Herrscher-Hierarchie mit Gurus und Lehrern, die Schüler potentiell kontrollieren und missbrauchen. Das Parampara, die Abstammungslinie von Lehrern und Lehren, ist eine Wachstums-Hierarchie. Für unser zukünftiges Wachstum und unsere zukünftige Entwicklung müssen wir die traditionellen Lehren und Lehrer differenziert betrachten und integrieren. Anstatt unsere Vergangenheit abzulehnen, müssen wir sie integrieren in einen größeren Organismus. Wenn Schülerinnen und Schüler sich weigern, Teil des Ganzen zu werden, ist Wachstum nicht möglich – stell Dir ein Atom vor, das sich weigert, Teil eines Moleküls zu werden.

Unser Handeln in der Gegenwart bestimmt, wie unsere Zukunft aussehen wird – was wir heute tun, bestimmt, was morgen geschieht. Manchmal verlieren wir aus den Augen, woher wir kommen, wo wir jetzt sind und wohin wir gehen werden in der Zukunft. Wir können mit Hoffnung und Energie an eine vielversprechende Zukunft denken, wenn wir uns vergegenwärtigen, welchen überwältigenden Beitrag der Jivamukti Yoga Tribe zu dieser Welt geleistet hat – Hier ist eine Short List: Wir haben Veganismus und Tierrechte zu einem wichtigen Thema in Yogaklassen gemacht. Wir haben Hingabe an Gott „hip“ gemacht. Wir haben Yogaklassen mit Musik, Poetik und Kunst „verheiratet“. Wir haben den ersten Ausbildungsstandard kreiert, der Weltklasse besitzt. Wir haben Bhakti, Meditation und das Studium der alten Schriften und Sanskrit zu einem wesentlichen Teil unserer Methode gemacht. Wir haben Ahimsa-Essen kreiert, Produkte, Bücher und Videos geschaffen, um mit deren Erlösen Programme zu finanzieren, welche die Welt verändern. Wir haben Aktivisten ermutigt und unterstützt, deren Anliegen eine bessere Umwelt, eine bessere Regierung und ein besseres Leben in Einklang mit der Natur ist. Ehrlich gesagt ist meine Liste sogar länger, aber vielleicht musst du sie selber erweitern und sie dir damit zu eigen machen. Wir streben danach, eine wachsende Spitze von menschlicher Präsenz auf der Erde zu repräsentieren, die sich hin zu einer neuen, noch mitfühlenderen Präsenz entwickelt. Fangen wir an, das, was wir beigetragen haben, in ein neues Paradigma, ein neues Nervensystem, einen neuen Organismus, einen neuen Stamm/Tribe zu entfalten!
Original: David Life (Co – Founder of the Jivamukti Yoga Method)
Übersetzung ins Deutsche: Birthe Klinge
Peace Yoga Berlin – Jivamukti Yoga School