Die Realität des erleuchteten Geistes

03/16

pdf-download

Die Realität des erleuchteten Geistes

vastu-sāmye citta-bhedāt tayor vibhaktaḥ panthāḥ

Jede Person nimmt das gleiche Objekt anders wahr, abhängig vom Zustand ihres Geistes und ihren Vorstellungen. Alles ist von sich aus leer und erscheint so, wie du es siehst. (PYS IV.15)

Dieses Sutra besagt, dass wir unsere eigene Realität erschaffen und erinnert uns daran, was in uns steckt. Die Weisheit dieses Sutras anzunehmen bedeutet, Verantwortung für unser Leben und die Welt, in der wir leben zu übernehmen. Erst dann können wir gemeinsam mit dem Universum die Welt um uns herum erschaffen, in der wir gerne leben wollen, anstatt unsere Umwelt nur als etwas zu erleben, das einfach auf uns zukommt bzw. als etwas, auf das wir keinen Einfluss nehmen können. Dahinter steckt das Konzept von shunyata (Leere). Diese Idee ist unglaublich befreiend und schenkt uns eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten und wir können endlich aufhören, Andere für unser Erleben verantwortlich zu machen und uns von jedem Gefühl ein Opfer zu sein befreien.

Verantwortung und Freiheit sind zwei Seiten der gleichen Medaille, das eine kann ohne das andere nicht existieren. Wir selbst sind diejenigen, die andere Lebewesen, Objekte und Situation bewerten und beurteilen. Mit diesem Wissen sollten wir unser bestes geben, das Gute und Wunderbare in allem zu sehen und so viel Liebe wie möglich in die Welt zu bringen. Der Dalai Lama nennt das „erleuchtetes Selbst – Interesse“. Macht es uns vielleicht mehr Angst, unsere eigene Kraft zu kennen als sich ohnmächtig zu fühlen ? Hält uns die Angst vor unserem eigenen erleuchteten Geist zurück, eine freudvollere, friedfertigere und gesündere Welt zu erschaffen? Sich dieser Angst hinzugeben bedeutet, ohnmächtig zu sein und das Geschenk des Lebens zu missachten.

Erleuchtung ist der einzige Weg aus der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit in unserer Welt. Nur wenn wir unsere Wahrnehmung vom unbewussten zum bewussten und vom unerleuchtetem zum erleuchteten lenken, wird unsere Welt und unsere momentan sehr selbstzerstörerische Lebensweise auf diesem Planeten verändert werden können. Alle yogischen Praktiken verfeinern unsere Wahrnehmung: wir lernen das Auf und Ab unseres Geistes zu beruhigen und damit Objekte, Lebewesen und Situationen zu betrachten ohne Beurteilungen, Vorurteile oder vorgefassten Meinungen, die aus unseren vergangenen Handlungen oder Gedanken entstanden sind. Wenn wir aufhören, uns mit unseren Gedanken und Gefühlen, dem Auf und Ab unseres Geistes, den chitta vrittis zu identifizieren, wird unser Geist klar und wir erleben Erleuchtung.

Ein erleuchteter Geist erlebt die Einheit allen Seins, die Verbindung zwischen all dem, was ist. Wir sehen erleuchtet, also klar und deutlich. Wir sehen die wahre, immerwährende Essenz von allem und jedem: reines Bewusstsein und Glückseligkeit. Niemand ist vom anderen oder der Mutter Erde wirklich getrennt. Daher hat alles, was wir sagen, denken oder tun (oder nicht sagen, denken oder tun) einen Einfluss auf die Welt, in der wir alle leben. Um es mit den Worten von Martin Luther King jr. zu sagen: „Wir sind unentkommbar in einem Netz aus Abhängigkeiten gefangen, gesponnen aus einem einzelnen Faden des Schicksals.

Alles, was einen direkt beeinflusst, beeinflusst alle indirekt. Uns dem Konzept gegenüber zu öffnen, dass alles, was wir als einzelner denken, sagen und tun einen Einfluss auf das große Ganze hat, wird unsere Realität verändern. Es wird unsere Art und Weise, uns in der Welt zu bewegen und zu handeln, verändern. Wir werden anfangen, bewusstere Entscheidungen zu treffen und bewusstere Beziehungen aufzubauen. Wir werden anfangen, Verbindungen zu sehen, wo wir zuvor keine gesehen haben: zwischen einer Papierserviette und einem Baum, einer Plastiktüte und Erdöl, einem Hamburger und einem anderen Lebewesen. Wir fangen an, uns die Frage zu stellen, ob die Entscheidungen, die wir treffen oder die Handlungen, die wir unternehmen, die Bewohner dieser Erde weiter von einander entfernen oder näher zusammenbringen. In dem wir unsere eigenen zerklüfteten Beziehungen heilen, unterstützen wir die Welt zu heilen. Wenn es unsere Absicht ist, nach den Prinzipien von Liebe und Mitgefühl zu leben, entscheiden wir uns für Wahrheit und gegen die Illusion des Getrenntseins, für den erleuchteten Geist und gegen Beurteilungen und Bewertungen.
Original im Englischen: Gabriela Bozic
Jivamukti Yoga München
Übersetzung ins Deutsche: Moritz Ulrich
Peace Yoga Berlin – Jivamukti Yoga School